Der Honig und seine Eigenschaften in Ayurveda

Honig ist in Ayurveda sehr geschätzt auf Grund der wunderbaren Eigenschaften und es ist ein sehr geschätztes Heilmittel. Honig ist ein Rasayana, ein Stärkungs- und Verjüngungsmittel. Die Eigenschaften sind spitz und rau. Es ist also Kapha reduzierend. Honig erreicht das feinste Körpergewebe. Ayurveda empfiehlt die Verwendung von einem alten Honig, am besten von goldener Farbe. Man soll Honig nicht mit heißen Getränken (über 40 Grad) zu sich nehmen. auch nicht zu gleicher Menge (Gewicht) mit Ghee, weil sie gegensätzliche Eigenschaften (Gunas) haben und einer gewinnen muss. Honig wird bei vielen Beschwerden eingesetzt, kann sogar von Diabetiker genommen werden, da es den Blutzucker senkt. Bei Fettleibigkeit kann Honig mit warmem Wasser genommen werden. In hoher Dosierung vermehrt Honig Vata.

 

Honig fördert die Verdauung, reduziert Körpergewebe, hat abbauende Wirkung  und ist ein Yogavahi, ein Verstärker,  der die Wirkung von anderen Stoffen, Nahrungs- und Heilmitteln verbessert. Er wird eingesetzt als Zugabe, bei Produktion Kapha abbauender Präparate und ist ein Bestandteil fast jeder Ayurvedischen Heildiät. Der Honig wird als Trägersubstanz (Anupana) für Ayurvedische Mittel verwendet. Honig baut überschüssiges Kapha ab. Er hilft bei Kapha Beschwerden wie: verschleimende Bronchitis, Nebenhöhlenvereiterung, Übergewicht oder die Nasen- Rachenpolypen der Kinder. Da der Honig Kapha reduziert, unterstützt er die Lösung von Schleim. Er ist antibakteriell, antiseptisch, ein idealer Wundverband, blutstillend, hilft bei chronischen Hautkrankheiten, heilt Wunden, Furunkel, Geschwüre, Hämorriden, chronischen Erkrankungen der Harnorgane, bei mentaler Müdigkeit, Erbrechen, Parasiten und  Schluckauf.

 

Da es viele Sorten und Arten von dem kostbaren Nektar gibt, fällt es uns beim Kauf manchmal schwer, die richtige Sorte auszuwählen.

 

-Je dunkler und kräftiger eine Honigsorte ist, desto stärker ist seine katabolische Wirkung. Er ist verdaulicher, bekömmlicher, seine Kapha ausgleichender und seine auskratzende Qualität ist stärker.

 

- Helle und milde Honigsorten haben eine harmonisierende Wirkung, vor allem auf Vata und Pitta. Bei Hitzezuständen, wie z.B. Fieber soll Honig besser gemieden werden, um den katabolischen Stoffwechsel nicht weiter anzuregen. Speziell von Honig, aus mehreren Pflanzen und Wald  ist bei Hitzezuständen (zu hoher Pitta) abzuraten.

 

Zu hohe Hitze macht Honig zu Gift. Sie macht die wertvollen Enzyme zunichte und es fördert die Ama, also unverdaute und pathogene Stoffwechselprodukte. Deshalb ist darauf zu achten, dass kein Honig zum Backen oder zum Süßen von heißem Getränke, wie z.B. Tee verwendet wird. Bei Missachtung dieser Regeln, verwandelt sich der vitalspendende und gesundheitsfördernde Honig zum Krankheitsfaktor für den Darmtrakt und das Immunsystem.

 

Bei der Verwendung von Honig spielt sein Alter eine Rolle. Um die Bekömmlichkeit zu verbessern, empfiehlt  Ayurveda den Honig mindestens ein Jahr lang in einem geschlossenem Glas, an einem dunklen Ort  zu lagern. Je länger Honig steht, umso stärker kristallisieren Zuckeranteile und die enzymatische Zusammensetzung wird verbessert.

Je älter der Honig ist, desto fester ist die Konsistenz und konzentrierter wird er in seiner Kapha abbauenden Wirkung, seine fettreduzierende Wirkung wird stärker und auch seine rauskratzende Wirkung.

Ein junger Honig mit cremiger Konsistenz hat eine aufbauende Wirkung. Er wird  in der täglichen Ernährung als Energiespender eingesetzt.

 

Bei allen flüssigen Sorten von Honig wie Akazien, Kastanien, Tannen ist ihre Konsistenz kein verlässlicher Indikator auf ihr Alter. Sie bleiben länger flüssig. Beachten Sie bitte das Abfülldatum.

 

Honig ist die einzige Substanz auf diesem Planeten, welche in chemischer Komposition dem menschlichen Blut ähnelt. Täglicher Konsum von Honig kann eine wunderbare Sache sein für unseren Körper. Er ist eine extrem gute Sache, besonders und speziell für unsere Kinder.

 

Psychische Stabilität, physisches Wohlbefinden und Vitalität können verbessert werden durch den täglichen Konsum von Honig.

 

Das Trinken von Honig mit warmem Wasser hilft das Fett aus dem System zu entsorgen und durch das Trinken von Honig mit kaltem Wasser steigt das Gewicht.

 

Nur durch den richtigen Gebrauch und Anwendung entfaltet das Geschenk der Natur, seine wunderbare und kostbare Wirkung an uns Menschen. Da er sehr kostbar ist, sollten wir genau wissen, wie man das geschätzte Geschenk anwendet, damit er die gewünschte Wirkung erzielt.

 

Dosierung:

 

1EL  dreimal täglich nach dem Essen

 

Äußerlich zur Wundbehandlung

 

Rasa: süß, zusammenziehend

 

Vipaka: katu

 

Guna: schwer, trocken, nicht schleimig, spitz

 

Virya: ushna

 

Dosha: senkt Kapha

 

Karma: Agni Anregend, auskratzend, wundheilend, aphrodisierend, belebend, augentonisch und  heilungsfördend

Gerne werde ich Sie dabei unterstützen. Wenn Sie Interesse haben erstelle Ich ihnen einen auf Sie angepassten persönlichen Ernährungsplan und biete Ihnen Hilfe bei dessen Umsetzung.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0